Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Forschungsgruppen

Forschungsgruppe: Bewegung und Public Health

Im Forschungsbereich „Bewegung und Public Health“ wird untersucht, wie gesundheitswirksames Verhalten in der Bevölkerung entsteht und gefördert werden kann sowie welche Zusammenhänge es zwischen Bewegung und Gesundheit gibt. Die Forschungsaktivitäten können demnach folgenden vier Themen zugeordnet werden: (1) Basierend auf dem sozial-ökologischen Modell Erforschung der Einflussfaktoren auf die körperliche Aktivität, (2) adäquate Messung gesundheitswirksamer Bewegung und funktionaler Fitness, (3) Planung, Durchführung und Evaluation von Interventionen zur Förderung von gesundheitswirksamer Bewegung und (4) Übersetzung der Forschungsergebnisse für die Entwicklung effektiver öffentlicher Strategien (policy) zur Förderung gesundheitswirksamer Bewegung. Der Forschungsbereich ist in den universitären Forschungsschwerpunkt Heterogenität und Kohäsion eingebunden

Forschungsgruppe: Sport- und Bewegungspädagogik

Untersucht den Beitrag von Bewegung und Sport zur lebenslangen Förderung von Bildung und Erziehung.  Problemstellungen an der Schnittstelle von Persönlichkeit (bzw. spezifischen Zielgruppen) und Körpererfahrung/Bewegung/Sport werden analysiert und spezifisch darauf abgestimmte Maßnahmen erarbeitet, deren Auswirkung evaluiert wird. Bewegungs- und Sportaktivitäten werden als Experimentierfeld zur Identitätsentwicklung untersucht (z.B. Migration, Gewaltprävention), als  gesundheitsfördernde Maßnahme  (Übergewicht/Adipositas, Burnout) und als spezifische Form von Bildung/Erkenntnis (Body memory, implizites Wissen, Habitus, Antrieb). Alters- und bedürfnisorientierte Lehrunterlagen werden erstellt. Die Untersuchungen beziehen sich auf den Freizeit-, Alternativ-, Gesundheits- und Inklusionssport. Der Forschungsbereich ist in den interuniversitären Forschungsschwerpunkt „Lernen, Bildung, Wissen“ eingebunden.

 

Im Forschungsbereich Fachdidaktik werden Bildungs- und Erziehungsprozesse untersucht. Hierbei wird vor allem auf die dichte Vernetzung der Inhaltsebene (Lehren und Lernen) mit der Beziehungsebene, auf der sowohl Lernende als auch Lehrende miteinander und untereinander interagieren, analysiert.

Diese Forschung geschieht im Rahmen der starken Veränderung des österreichischen Bildungssystems und dessen Organisation. Der Fokus liegt auf den Auswirkungen in Bezug auf die Vermittlung in den Sekundarstufen I und II sowie auf den Konsequenzen dieser Einflüsse auf eine sinnvolle Lehramtsausbildung für das Fach Bewegung und Sport. Sie erfolgt aus einer ontologisch-hermeneutischen und konstruktivistisch-relativistischen Perspektive unter Einsatz hermeneutischer und empirischer Methoden.

Forschungsgruppe: Biomechanik, Bewegungs- und Trainingswissenschaft

Hauptforschungsgebiet ist die Analyse des Einflusses der Eigenschaften des Muskel- Sehnen- und Skelettsystems und der Bewegungsansteuerung sowie der Bewegungsbedingungen auf die menschliche Bewegung. Dabei werden insbesondere Aspekte des Trainings, des Alterungsverlaufs und der Gesundheitswirksamkeit untersucht. Weitere Themenbereiche sind Taktik- und Technikanalysen in Mannschafts- und Einzelsportarten und die Fachdidaktik des fächerverbindenden und -übergreifenden Unterrichts des Faches Bewegung und Sport mit Physik bzw. Mathematik sowie Haltungs- und Belastungsuntersuchungen. Der Forschungsbereich ist in die interuniversitären Forschungsschwerpunkte „Modelle und Simulation“ und „Gehirn und Verhalten“ eingebunden.

Forschungsgruppe: Sportphysiologie, Trainingswissenschaften & Trainingstherapie

Forschungsschwerpunkte der "Sportphysiologie, Trainingswissenschaften & Trainingstherapie“ sind die Entwicklung leistungsdiagnostischer Verfahren unter Anwendung der „Lactate Shuttle Theorie“, die Entwicklung und Evaluation geeigneter Belastungsvorgaben und Trainingsmethoden und deren Umsetzung im Sport, in der Arbeitswelt und in der Therapie chronischer Erkrankungen (Trainingstherapie). Die systematische Anwendung spezifischer Trainingsmethoden (Intervall-Training) in kontrollierten Trainingsstudien bei PatientInnen mit unterschiedlichen chronischen Erkrankungen hat das Ziel der Optimierung trainingstherapeutischer Konzepte hinsichtlich Pathogenese, Symptomatik, Fitness und Quality of Life. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Messung der physischen Beanspruchungen und des Energieumsatzes während schwerer körperlicher Arbeit.

 

Kontakt

Mozartgasse 14 8010 Graz
Institut für Bewegungswissenschaften, Sport und Gesundheit Telefon:+43 (0)316 380 - 8326
Mobil:+43 (0)316 380 - 2325
Fax:+43 (0)316 380 - 9790

Mo-Fr 9:00 - 11:30
Mi 13:30 - 15:30 (ausgenommen LV freie Zeiten)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.